Dachgleiche am 47. Umspannwerk für Wien und Umgebung

Wiener Netze errichten neues Umspannwerk am Alberner Hafen – Wichtiger Baufortschritt am 30 Millionen Projekt für die Versorgungssicherheit im Wachstumsgebiet Kaiserebersdorf und Schwechat
v.l.: Florian Fuchs (Bauleiter STRABAG), Gerhard Fida (Geschäftsführer Wiener Netze), Ramona-Iulia Miletic (Bezirksvorsteher-Stellvertreterin), Thomas Steinhart (Bezirksvorsteher 11. Bez.), Ales Presern (General Manager SIEMENS energy)

Das Umspannwerk Albern nimmt Form an. Mit der Dachgleiche ist ein wichtiger Baufortschritt beim 47. Umspannwerk der Wiener Netze in der Nähe des Alberner Hafens getan – und das nachhaltig: Ein 950 m² großes Gründach und 500 m² Grünfassade werden realisiert. In der 1.500 m² großen Außenanlage wird ein naturbelassenes Biotop für die Wanderung der Wechselkröte angelegt.

„Neben der Versorgungssicherheit liegen uns auch Nachhaltigkeit und Umweltschutz am Herzen“, erklärt Gerhard Fida, Geschäftsführer der Wiener Netze bei der Dachgleichenfeier und weiter: „Umspannwerke sind notwendige Verteilerkreise für die Stromautobahnen, die eine sichere Versorgung unserer KundInnen in Wien, Teilen Niederösterreichs und des Burgenlands gewährleisten. Gleichzeitig sind wir bemüht, auf die örtlichen Gegebenheiten Rücksicht zu nehmen und unseren Beitrag zur Klimamusterstadt Wien zu leisten.“

Wichtige Entlastung für das Versorgungsgebiet Kaiserebersdorf und Schwechat

Das Umspannwerk Albern soll bereits Anfang 2023 fertig gebaut sein und wird die Versorgungsgebiete Kaiserebersdorf und Schwechat entlasten. „Durch den stetigen Leistungszuwachs in diesem Netzgebiet ist das Bauvorhaben mit einem Budget von 30 Millionen Euro ein wesentlicher Bestandteil für die zukünftige Netzsicherheit“, so Fida. Neben der steigenden Anzahl an KundInnen in diesem Wachstumsgebiet berücksichtigen die Wiener Netze auch die Anforderungen der geplanten Energiewende.

„Simmering ist ein wichtiger Bezirk für die Energieversorgung Wiens“, pflichtet Bezirksvorsteher Thomas Steinhart bei, „wir sind mit dem Kraftwerk Simmering und den Umspannwerken nicht nur Energiedrehscheibe, sondern beherbergen auch die Zentrale der Wiener Netze am Smart Campus.“

Kombinetzbetreiber sichert Arbeitsplätze

In den vergangenen vier Jahren bezogen die Wiener Netze 86 Prozent aller Materialien und Dienstleistungen von Unternehmen mit Sitz in Wien. Bis 2025 investieren die Wiener Netze 1,5 Milliarden Euro in das Strom-, Fernwärme-, Gas- und Telekommunikationsnetz. 346 Millionen Euro davon sind für Projekte geplant, die maßgeblich zum Klimaschutz und zur Nachhaltigkeit im Versorgungsgebiet beitragen.

 

Fotos vom Bau des Umspannwerks Albern: https://bit.ly/2S2mllD